Vereinsgründung  kritischer

Pankower  Kleingärtner

 

 

Weitere Interessenten mögen sich melden:    KONTAKT    

 

Unsere Ziele und Aktivitäten (gegenseitiger Beratung und Unterstützung) erfordern kaum finanziellen Aufwand, daher beträgt der (mehr symbolische) jährliche Mitgliedsbeitrag nur 1,- Euro.

 

Der Verein setzt sich dafür ein, daß das Pankower Kleingartenwesen gestärkt und vor weiteren Fehlentwicklungen bewahrt wird, unter anderem auch dafür, daß  ...

 

... die Pankower Bezirksverbandsabgabe (momentan 130,- Euro jährlich)  sehr  deutlich  herabgesetzt wird - mindestens auf Berliner Durchschnitt.

 

... die einzelnen Pankower Kleingartenvereine in ihrer Stellung ggü. dem Bezirksverband deutlich gestärkt werden.

 

... auf juristisch fragwürdige und z.T. unprofessionelle Bescheide (vgl. HIER) des Bezirksverbands angemessen und entschlossen reagiert wird. Gegenseitige Beratung wird hier –wie bisher schon oft- auch zukünftig sehr hilfreich sein.  Ggf. werden auch bewährte Anwälte vermittelt.

 

... bei Gartenkontrollbegehungen, insoweit diese vom Bezirksverband durchgeführt werden (und nicht vom örtlichen Kleingartenverein), Hilfestellungen gegeben werden. Vereinsmitglieder sollen sich gegenseitig als Zeugen zur Verfügung stehen.

 

... ehrenamtliche Funktionsträger beim Bezirksverband dort nicht zugleich als bezahlte Angestellte beschäftigt werden. In vielen Organisationen ist das zurecht verboten. Ggf. sollte die Satzung des Bezirksverbands geändert werden.

 

... bei der Tätigkeit der Funktionsträger des Kleingartenwesens Interessengegensätze streng vermieden werden.  Vgl. dazu die Empfehlung zu Ethik-Richtlinien im Kleingartenwesen: HIER.

 

... alle Kleingärtner in kleingartenrechtlichen Angelegenheiten korrekt behandelt und allg. Rechtsstaatsgrundsätze und der Gleichbehandlungsgrundsatz beachtet werden.

 

...  Kleingärtner, die sich kritisch ggü. Verbandsfunktionären äußern, vor Verleumdungen geschützt werden.

 

... auch diejenigen Kleingärtner, die leider aus ihrem örtlichen Kleingartenverein ausgetreten sind, trotzdem fair und korrekt behandelt werden.

 

Weitere Interessenten mögen sich melden:    KONTAKT    

 

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

 

Unfassbares Lügen-Geschwafel von einer angeblichen gegen Viola Kleinau gerichteten  UNO-Resolution.

 

Pankower Kleingärtner werden wieder

für dumm verkauft.     - Artikel vom 13.3.2022-

 

Nebenstehend (links oder oberhalb dieses Artikels) sehen Sie eine der Veröffentlichungen von Internetakteuren, die Viola Kleinau Dienste leisten. Natürlich arbeitet unser Verein NICHT an einer gegen Viola Kleinau gerichteten UNO-Resolution. Warum dieser Nonsens, diese Lüge,  in die Welt gesetzt wurde, ist durchschaubar; es ist der dümmlich-perfide Versuch einer Lächerlichmachung von Kritikern. Unser Verein: HIER. Des Weiteren wird, an anderer Stelle, behauptet, wir planen Kleingärtner-Unruhen in Hamburg. Unfassbarer Quatsch. Unser Fokus ist und bleibt Pankow. Das garantieren wir !  Dann wird behauptet, wir wollten die Polizei nötigen, gegen Viola Kleinau zu ermitteln (siehe links). Unfassbarer Quatsch. Die Polizei wird sich wohl kaum nötigen lassen. Siehe dazu unseren Artikel "Jetzt machen wir eine Dokumentenausstellung":    Auf der Titelseite (dann nach unten scrollen).

 

Weitere Beispiele für bewußte Falschbehauptungen der o.g. Internetakteure lassen sich nennen. Einer von ihnen ist  Tim Eisert  , der für eine Erhöhung der Bezirksverbandsabgabe auf 180,- Euro plädiert hat.

 

Wir haben mit dem Artikel "Aus der Polizeiakte" offenkundig ins Schwarze getroffen. Offenbar ist Viola Kleinau verzweifelt über unseren Artikel "Aus der Polizeiakte" (HIER). Sie wird wissen, warum. Alle dort gemachten Aussagen entsprechen der Wahrheit. Viola Kleinau weiß das.

 

Gegen einige der eingangs erwähnten Internetakteure wird jetzt mit aller Macht juristisch vorgegangen, was für die Betreffenden eine sehr teure Angelegenheit wird. Man möge den Artikel "Aus der Polizeiakte" besser mal gründlich lesen. Panikattacken und Hüftschüsse sind ein schlechter Ratgeber.

 

Wir stellen unsere Kritik nicht ein, solange die unerträglichen Verhältnisse im Pankower Kleingartenwesen sich nicht zum Positiven wenden.

 

Darauf kann man sich felsenfest verlassen.

 

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Merkwürdige  Abstimmungsmodalitäten ...

 

...beim Beschluß zur Erhöhung der Pankower Bezirksverbandsabgabe  um 86 Prozent  (von 70,- Euro auf 130,- Euro).  Nachfragen erscheint gerechtfertigt. Die Erhöhung soll unter anderem Grundstückskäufe ermöglichen.  WEITERLESEN   HIER.

 

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 


Wir befürworten die Zielsetzungen von  Transparency International Deutschland e.V.  und die des  Anti- korruptionsvereins Berlin e.V.  und unterstützen beide Organisationen :  

 

 

Wir befürworten ausdrücklich die Zielsetzungen von  "Pro Polizei Berlin e.V.".  Dafür gibt es viele Gründe. Einbrüche in Kleingarten-Lauben sind zahlreich, Vandalismus weit verbreitet. Eine Zusammenarbeit mit der Polizei ist wichtig, ebenso die Unterstützung -auch medial- ihrer Arbeit.

 

https://www.pro-polizei-berlin.de/

 

 

 

 

 

 

 

Ich unterstütze politische Bestrebungen, die sich EHRLICH für das Kleingartenwesen einsetzen - und nicht nur Wählerstimmen der Kleingärtner erschleichen wollen. Als zunehmend übelriechend und unästhetisch empfinde ich es, wenn Politiker den Wert des Kleingartenwesens im Munde führen, tatsächlich aber dessen Unterhöhlung betreiben oder nicht verhindern. Denn ein solcher Widerspruch der Verlogenheit und Vernebelung gehört, wo er in Erscheinung tritt, angeprangert.                                            

Axel Quandt  (Herausgeber)